Was ist
Schulsozialarbeit?

Unter Schulsozialarbeit versteht man professionell durchgeführte Soziale Arbeit in einer Schule und mit den Menschen, die dort lernen und arbeiten.

Wir sind ein eigenständiges Handlungsfeld der Jugendhilfe, das mit der Schule eng kooperiert. Unsere Ziele bestehen darin, Kinder und Jugendliche im Prozess des Erwachsenwerdens zu begleiten, sie bei einer für sie befriedigenden Lebensbewältigung zu unterstützen und ihre Kompetenzen zur Lösung von persönlichen und/oder sozialen Problemen zu fördern. Wir adaptieren dafür Methoden und Grundsätze der Sozialen Arbeit auf das System Schule.

Wer sind
wir?

Wir sind ein Team aus SozialarbeiterInnen und SozialpädagogInnen, die direkt an den Schulen tätig sind und für die schulischen und außerschulischen Anliegen der Kinder und Jugendlichen einen vertraulichen, wertschätzenden und freiwilligen Rahmen bieten.

Wer ist unsere
Zielgruppe?

Wir sind AnsprechpartnerInnen für SchülerInnen, LehrerInnen, DirektorInnen, Eltern und Erziehungsberechtigte sowie KooperationspartnerInnen.

Unsere Angebote

Einzel- gespräche

Im Mittelpunkt von Einzelgesprächen steht ein soziales Problem, bei dem die SchülerInnen von den SchulsozialarbeiterInnen professionell beraten wird. Die Problemstellungen müssen sich nicht auf rein schulische Belange beziehen, sondern können auch die Familie oder den Freizeitbereich betreffen. Themen sind zum Beispiel Konflikte, Gewalt, Ängste, Liebe, Freundschaft, Mobbing, Schulprobleme, Freizeitgestaltung, Alltagsstruktur, etc.

Die Einzelgespräche finden entweder in Absprache mit den LehrerInnen während der Unterrichtszeit oder in den Pausen statt. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, Termine außerhalb der Schule und der Unterrichtszeit zu vereinbaren.

Einzel- gespräche
Gruppen- gespräche

Bei Gruppengesprächen stehen Konfliktmoderation sowie Konfliktbearbeitung im Vordergrund. Das Ziel ist es, den Kindern und Jugendlichen Strategien näher zu bringen, um in Zukunft Konflikte selbstständig lösen zu können.

Schulsozialarbeit bietet themenspezifische sowie geschlechterspezifische Gruppenarbeit an. Diese können in der Schulzeit sowie in der Freizeit der Kinder und Jugendlichen stattfinden; wie zum Beispiel Theatergruppe, Kreativnachmittage, etc. 

Gruppen- gespräche
Klassen- aktionen

Klassenaktionen dienen zur Verbesserung persönlicher und sozialer Kompetenzen und können auf Wunsch auch themenbezogen gestaltet werden. Ziel ist es, die Klassengemeinschaft zu stärken sowie einen Beziehungsaufbau zwischen SchülerInnen und Schulsozialarbeit zu fördern. Häufige Themen sind Teamwork, Gewaltprävention, Mobbing, etc.

Klassen- aktionen
Workshops & Projekte

Im Rahmen präventiver Angebote der Schulsozialarbeit können je nach Schulstandort und Bedarf Workshops und Projekte stattfinden. Diese können unter anderem zu den Themen Selbstwertstärkung, Persönlichkeitsentwicklung, soziale Kompetenz, Sucht, Sexualität, Konfliktbewältigung, Zukunftsperspektiven usw. angeboten werden.

Workshops & Projekte
Vernetzung & Kooperation

Schulsozialarbeit vernetzt sich mit unterschiedlichen Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe sowie der offenen Jugendarbeit und pflegt einen regelmäßigen Austausch.

Ziel ist es, durch Vernetzung mit Einrichtungen im Umfeld der Schule, den Kindern und Jugendlichen unterschiedliche Institutionen wie z.B. Jugendzentren, Beratungsstellen etc. näher zu bringen.

Vernetzung & Kooperation

Standorte

Die Schulsozialarbeit hat sich in Kärnten bestens bewährt und den Projektstatus der Anfangsjahre längst hinter sich gelassen. Das Netz der sozialarbeiterischen Betreuung an unseren Schulen wird von Jahr zu Jahr dichter und das ist gut so. Die Kinderfreunde Kärnten bieten Schulsozialarbeit aktuell in acht Kärntner Bezirken an insgesamt 25 Schulen an, weitere werden folgen. Um mehr über die einzelnen Standorte, unser Team vor Ort und die Kontaktmöglichkeiten zu erfahren, klicken Sie einfach auf die Standortnamen in unserer interaktiven Kärnten-Karte.

 


 

Kontakt:

Schulsozialarbeit Kärnten
Tarviser Straße 2
9020 Klagenfurt am Wörthersee
+43 463 50 80 29 oder +43 650 566 9000
schulsozialarbeit@ktn.kinderfreunde.org

Spittal Greifenburg Villach Feldkirch Klagenfurt St. Veit an der Glan Völkermarkt Wolfsberg St. Stefan
x
x
x
x
x
x
x
  • Simone Tschreschnig

    Kontakt Völkermarkt 

    VS Völkermarkt, NMS Völkermarkt, PTS Völkermarkt, HAK Völkermarkt

    Dipl. Sozialpäd. (FH)
    Simone Tschreschnig, BEd
    +43 650 8083941
    simone.tschrechnig@ktn.kinderfreunde.org

  • Martina Miklau

    Kontakt Völkermarkt

    VS Völkermarkt, NMS Völkermarkt, PTS Völkermarkt, HAK Völkermarkt

    Martina Miklau, MA
    +43 650 6366270
    martina.miklau@ktn.kinderfreunde.org

     

  • Katrin Rapatz

    Kontakt Völkermarkt



    Mag.a (FH) Katrin Rapatz
    in Karenz

x
x

Aktuelles

Juni 2017

 

OGSA - Österreichische Gesellschaft für Soziale Arbeit

Positionspapier zur aktuellen Entwicklung von Schulsozialarbeit

September 2017

 

Jahresbericht 2016 Schulsozialarbeit Kärnten

download

 


 

 

September 2017

 

Anti-Mobbingfibel KiJa Kärnten

 
Die Anti-Mobbingfibel bildet die Grundlage einer Antimobbingstrategie des Landesschulrates Kärnten, welche mit Beginn des Schuljahres 2017/2018 an den Kärntner Schulen startet. Sie soll Informationen zum Phänomen Mobbing geben und Anregungen schaffen, was zum einen schon sehr früh, zum anderen im Krisenfall gegen Mobbing im Klassenzimmer getan werden kann.

Mai 2018

 

Jahresbericht 2017 Schulsozialarbeit Kärnten

download

Bild 1 Quer

10 Jahre Schulsozialarbeit in Kärnten

Unterstützung für Kinder, Eltern und LehrerInnen im Schulalltag

 

Unter dem Titel SCHULE (er)LEBEN wurde am 22. März 2019 in Anwesenheit von Sozialreferentin LHStv.in Beate Prettner, zahlreichen Wegbegleitern und Kooperationspartnern gefeiert. Das Programm bot den Gästen ein Rückblick über 10 Jahre Schulsozialarbeit in Kärnten, ein selbstgedrehtes Video gab Einblick in die Arbeit an den Schulen und in einem Fachvortrag wurde über die Wirkungen von Schulsozialarbeit berichtet. Abschließend diskutierte eine ExpertInnen-Runde über aktuellen Herausforderungen an den Schulen und über die Notwendigkeiten eines flächendeckenden Ausbaus der Schulsozialarbeit.

Dialogwoche 2019

Dialogwoche Alkohol

 

Österreich ist ein Land, in dem sehr gerne getrunken wird. Doch der Weg vom Genuss über die Gewohnheit hin zum Problem der Sucht ist kürzer als viele glauben. Denn es wird kaum über die Risiken von Alkohol gesprochen. In der Dialogwoche Alkohol von 20. bis 26. Mai 2019 reden wir in ganz Österreich offen über das Thema Alkohol.

 

Die Schulsozialarbeit Kärnten unterstützt dieses Projekt!

Schulsozialarbeit

November 2019

Schulsozialarbeit Kärnten erhält Gesundheitspreis der Stadt Klagenfurt für das Projekt "mei Vleck‘l"

 

Den stolzen 3. Platz erreichte die Schulsozialarbeit Kärnten mit dem Projekt „mei Vleck’l“. Mit dem „Vleck’l“ ist der Stadtteil gemeint, in dem Kinder und Jugendliche wohnen. Gemeinsam wird eruiert, wo sich Kinder und Jugendliche am liebsten aufhalten, wo ihre „Sozialräume“ sind und was sie in ihrem Stadtteil vielleicht noch nicht entdeckt haben, aber gut für Freizeitaktivitäten nutzen könnten. Konzipiert und erstmals durchgeführt wurde dieses Projekt im Schuljahr 2018/19 in Völkermarkt von Schulsozialarbeiterin Martina Miklau, MA.

Im heurigen Schuljahr 2019/20 soll „mei Vleck’l“ auch von Klagenfurter Schulsozialarbeiterinnen umgesetzt werden, die – gemeinsam mit Teamleiterin Mag.a (FH) Anna Mokoru – den Preis von Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz entgegennahmen.

 

Gesundheitsförderung und Prävention haben im Gesundheitsreferat der Landeshauptstadt Klagenfurt Priorität. „Vorbeugen ist besser als heilen“ lautet seit vielen Jahren das Motto, denn der Schutz und der Erhalt der Gesundheit sind den Verantwortlichen besonders wichtig. Dieses Jahr wurde der „Klagenfurter Gesundheitspreis“ für Projekte im Zusammenhang mit Prävention und Gesundheitsförderung zum 19. Mal vergeben. „Schon als wir den Gesundheitspreis ins Leben gerufen haben, war es unser Ziel, Menschen und Initiativen vor den Vorhang zu holen, die sich für Prävention einsetzen“ so Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz, die den Gesundheitspreis damals in ihrer Funktion als Gesundheits-Stadträtin, gemeinsam mit dem Team des Klagenfurter Gesundheitsamtes initiiert hat.

 

Weiterführende Informationen

Foto: Stadt Klagenfurt Preisübergabe, Presseabteilung

Foto: Mei Vleckl, Schulsozialarbeit Kärnten

Bild 1

Informationen

Links
Downloads
aktuelle Fachthemen